Golf ABG  Annektoden, Bonmots, Geschichten

 

 

 

VW-Neuling EA 337 alias Blizzard soll Golf heißen.

...so ist es in einem Bericht einer Autozeitschrift vom März 1974 zu lesen, in dem Monat als der erste Golf vom Band lief!!!

Die Geschichte sollte wohl eine indirekte Werbung für den Golf werden, denn es ist nicht anzunehmen dass damals der Name noch nicht fixiert war.

Auszüge aus dem Bericht: Zuerst sollten alle neuen Volkswagen Tiernamen erhalten, dann entschied man sich aber für Windnamen. Erst kam der Passat dann der Scirocco, für den nächste VW den EA 337 war der Name Blizzard vorgesehen, dieser Name war allerdings schon lange vorher für andere Hersteller geschützt (Ski, Reifen...) Es wurde dann daran gedacht die zwillingsgleichen Typen als Scirocco Coupe und als Scirocco (Limousine) auf den Markt zu bringen, auch ein andere Windname wurde nicht gefunden und somit wurde aus dem EA 337 alias Blizzard der GOLF  

 

 

 

März 1974

US-Auftrag für VW: ein Sicherheitsauto

Fünf Automobilwerke, darunter auch VW wurden von der US-Regierung mit der Entwicklung eines Sicherheitsautos beauftragt – es wurde der ESVWII, der heute im VW-Museum steht! 

 

 

März 1976

„Das Ding geht wie die Fleischmarken vor der Währungsreform“ – gemeint ist der Schriftzug für den amerikanischen Rabbit – allein bei Nordstadt sind in den letzten Monaten über 300 verkauft worden.

Gesagt hat dies Günter Artz, Manager von VW-Nordstadt, der Konstrukteur und geistige Vater wie des Sciwagos, des gechopten Golf Cabrios und des Golf mit dem Porsche 928-Motor 

 

Mai 1990

VW-Fabrik nach China

Die Fertigungsanlagen des 1988 stillgelegten VW-Werk in Westmoreland werden nach Changchun in China verschifft um dort Golf und Jetta-Modelle für den Chinesischen Markt zu produzieren 

 

 

Mai 1981

Schlafmütze

Ein VW-Golf, der in Köln auf den Straßenbahnschienen parkte, sorgte für einige Heiterkeit. Das heftige Klingeln des Tram-Fahrers weckte einen nebenan wohnenden Bürger. Der kam sofort aus seiner Wohnung gerannt, stürzte auf den Golf zu und schlug – weil er den Schlüssel vergessen hatte, das Seitenfenster ein um das Fahrzeug wegzuschieben. Erst im Auto kam er darauf dass es gar nicht sein Golf ist – der stand ordentlich geparkt einige Meter weiter.  

 

Nov 1989

Steyr baut Gelände-Golf

Schon im kommenden Frühjahr soll der Golf Country im Steyr Daimler Puch-Werk in Graz in Serie gehen.

Geplante Stückzahl 10.000 

 

 

Dieses Cabrio sollte ursprünglich 50x gebaut werden der damalige Neupreis

von ca 20.000 Euro (1980)hat die Anzahl auf sechs Stück schrumpfen lassen

 

 

März 1981

Dieser Golf Rabbit war in Lawrence/Kansas im Dienst

 

 

 

März 2004

Die Ausstellung "30 Jahre VW Golf" oder die Jagd nach einer Rarität

Als Anfang 2004 für mich klar war dass ich eine Sonderausstellung über das Golfjubiläum auf der Oldtimermesse in Tulln

machen werde, brauchte ich noch einige Raritäten um die Show richtig perfekt zu machen.

Durch Zufall habe ich einen 1er Postgolf aus D zum ersteigern gefunden, nebenbei habe ich immer wieder Golf- Foren

im Internet besucht. Den Postgolf haben natürlich auch andere entdeckt, während in den Foren lang und breit diskutiert

wurde ob er echt ist oder eine Fälschung, verkaufslackiert oder Tot, oder ob er einfach durch gemeinsame Spenden

gekauft werden soll, wollte ich noch etwas pokern und kurz vor Ende zuschlagen. Irgendwann aber war er durch

Sofortkauf aus dem Inti verschwunden und in den Foren war es recht still.

Auf unerklärliche Art und Weise ist aber bekannt geworden wo der Postgolf gelandet ist und meine Überraschung,

einer Rarität für die Messe, war im A...

 

Ich hatte zu dieser Zeit mit einigen Freunden, die mir am Aufbau der Ausstellung geholfen haben, sehr viel Kontakt gehabt.

Mit einem hatte ich eher durch Zufall über den Stromgolf, der bei dem Energieversorger im Einsatz war, gesprochen.

Ich habe da an einen 2er gedacht - den ich dunkel in Erinnerung hatte!

Mein Freund hat sich gleich daraufhin für Recherchen angeboten, da er einen Mitarbeiter der an entscheidender Stelle

arbeitet, kannte. Die guten und schlechten Nachrichten kamen gleich am nächsten Tag.

Die gute zuerst: es gab insgesamt drei Stück davon, und zwar sogar 1er! - die schlechte: von den drei ist einer unbekannt

verschwunden und die beiden anderen wurden vor langer Zeit als Versuchsobjekt an Schulen verschenkt!

Der Jagdinstinkt war geweckt!

Die erste Schule war gleich ausfindig gemacht und angerufen: Fehlalarm - es gibt noch eine HTL in dieser Stadt!

Nächster Anruf: Ja, dieser Golf steht bei uns, oder besser gesagt, er stand bei uns denn er wurde vor kurzer Zeit verkauft.

Das kann doch nicht sein dass ich so knapp dran bin und er ist erst weg!

 Ich habe dann sogar die Telefonnummer des Käufers erhalten - die Universität für Bodenkultur?!?

Anruf über Anruf bis endlich wer abhebt - der Herr ... ist nicht mehr bei uns! Anruf bei der nächsten HTL

wegen dem zweiten bekannten Golf: Ja, der war hier bei uns, aber der wurde vor einiger Zeit verschrottet weil

ihn keiner mehr gebraucht hat!

Was soll das, Rangerausbildung für meine Pumpe???

Ich habe dafür aber dann die Privatnummer des neuen Besitzers des ersten Golfs erhalten:: der Golf soll aber laut seinen Aussagen

auf Pellets- Antrieb umgebaut werden!

Ich habe dem neuen Besitzer, als ich ihn endlich erreicht habe, die ganze Geschichte erzählt und erklärt das ich den Golf zumindest

für die Ausstellung gerne hätte. Wir haben uns dann einige Zeit unterhalten und der Besitzer hat erklärt dass der Golf doch nicht

so geeignet ist und der Umbau eher nichts wird. Wir haben vereinbart dass ich den Elektrogolf in der nächsten Zeit einmal

anschauen kann, weil er sowieso nicht weit entfernt wohnt.

Mani, die unbezahlbare Hilfe für extreme Härtefälle, wurde mit den Worten "irgendwann, kein Wort zu den anderen,

 sehr geheim und Klappe halten" aktiviert - das Irgendwann war sofort nach dem Einsteigen in meinen Caddy -

die Schleppstange lag sowieso für alle Fälle im Auto bereit: Fahrzeit 45 Minuten, den Elektrogolf aus einem Kilometer

Entfernung  in 0,45 Sekunden erkennen, die Entscheidung den Golf zu kaufen in noch kürzere Zeit und die Verhandlungen

und Ausfragerei über die Geschichte des Golfs wieder in 45 Minuten, der Rest war dann nur noch ein Kinderspiel, denn

er musste nur noch über versteckte Landstraßen heimgeschleppt werden, in der Halle untergebracht und bis zur Messe geheim

gehalten werden.

Für mich kein Problem, denn ich habe schon einmal ein Fahrzeug gekauft und dann ein halbes Jahr bis zum Wörthersee

versteckt gehalten nur um den internen Wettbewerb "wer taucht mit welcher Überraschung zum See auf" zu gewinnen,

die Lippen vom Mani sollen Gerüchterweise noch heute zerbissen sein!?!

Der Stromgolf war also an Land gezogen und eine kleine Sensation für Tulln war auch perfekt - kleine Sensation deshalb

weil nach Recherchen dieser Golf der vorletzte einer Serie von 25 Stück ist - ein zweiter Überlebender steht im Werksmuseum

des Herstellers!

Der Golf sollte nun in den Letz-Zustand vom Energieversorger gebracht werden - das Fahrzeug war ja sogar bei

Rennen für Elektrofahrzeuge im Einsatz - und dieser "Lebenslauf" wäre eine ideale Geschichte für die Ausstellung.

Ich wollte natürlich das Einverständnis für die Rekonstruktion haben und habe die alte Schiene wieder aktiviert,

 aber zu meiner Verwunderung kam ein striktes Nein aus der Rechtsabteilung, weil das Unternehmen ein schlechtes Image befürchtete.

Das Fahrzeug wurde halt dann in den Urzustand versetzt!